Sportnahrung aktiviert Enzyme

eingetragen in: Allgemein | 0

In einem Punkt unterscheiden sich Ausdauer- und figurbewusste Sportler von den Kraftsportlern.

Der Kraftsportler möchte Muskelwachstum, d.h. die Proteinbiosynthese muss aktiviert werden.

Der Ausdauersportler und die Figurbewussten möchten möglichst viel Fett zu Energie verbrennen.

Leider werden die beiden Prozesse von Enzymen reguliert, die nicht gleichzeitig aktiv sein können. Für die Fettregulierung muss das Enzym AMPK (AMP-aktivierte Proteinkinase) aktiv sein und für den Muskelaufbau das Enzym mTOR (mechanistic target of rapamycin). Da die Proteinbiosynthese Energie benötigt, blockiert AMPK das Enzym mTOR. Erst wenn wieder genügend Energie zur Verfügung steht, wird mTOR erneut aktiv und anabole Prozesse starten. Daher ist es wichtig, Ausdauer und Kraftsporttrainingseinheiten zeitlich zu trennen und die Aktivierung/Deaktivierung des jeweils dominierenden Enzyms durch die Ernährung zu fördern.

Sportlerernährung genießt das positive Image, per se gesund zu sein, was dazu führt, dass auch Verbraucher, die keinen Sport treiben, diese speziellen Produkte kaufen, um sich gesund zu ernähren und den fehlenden Sport auszugleichen. Dies hört sich zunächst absurd an, doch neue Erkentnisse zeigen, dass dieser Ansatz durchaus Sinn machen kann.

Verschiedene unabhängige Studien haben gezeigt, dass man den positiven Effekt von Sport auf den Körper auch mit Vitalstoffen auslösen kann. Sport aktiviert Schlüsselenzyme des Stoffwechsels, wie das schon genannte Enzym AMPK und Sirtuin 1 (SIRT1), die dafür sorgen, dass der Körper immer die Energie hat, die er braucht. D.h. Zucker- und Fettstoffwechsel werden angekurbelt und die Durchblutung verbessert. Auf diese Weise werden Nährstoffe besser aufgenommen und mehr Muskelzellen und Mitochondrien gebildet. Die Prozesse sind vergleichbar mit der Wirkung von körperllicher Aktivität und der positiven Anpassung des Körpers. Vitalstoffe können SIRT1/AMPK aktivieren und so den gesundheitsfördernden Aspekt von Sport verstärken. Dies ist besonders interessant für Menschen, die durch Alter oder gesundheitliche Einschränkung nur noch bedingt Sport ausüben können.